Timo Werner deutet indirekt einen möglichen Abgang an. Chelsea-Trainer Tuchel reagiert deutlich auf die Aussagen seines Schützlings und stellt Forderungen an den 26-Jährigen.

Die Zukunft von Chelsea-Stürmer Timo Werner bleibt ungewiss.

Zuletzt sorgte der 26-Jährige mit überraschend direkten Aussagen über seine Zukunftsgedanken für Aufsehen. Nun hat sich Trainer Thomas Tuchel nach dem Testspiel gegen den FC Charlotte verärgert über den deutschen Nationalspieler gezeigt, der seine Mannschaft scharf kritisierte.

“Ich bin überrascht, als junger Kerl wäre ich sehr glücklich mit einem Vertrag bei Chelsea. Ich wäre einer der glücklichsten Menschen auf diesem Planeten”, äußerte der Blues-Coach sein Unverständnis.

Dennoch plant Tuchel offenbar mit dem Ex-Leipziger: “Natürlich ist er unser Spieler”, antwortete er auf die Frage, ob er hoffe, auch im kommenden Jahr auf Werner zählen zu können.

Allerdings müsse sich der Stürmer mehr Spielzeit verdienen. “Qualität zeigen, seinen Platz erobern und verteidigen”, forderte Tuchel von seinem Landsmann, der das Spiel gegen den MLS-Klub verletzungsbedingt verpasst hatte.

Was hat Werner gesagt? Erst kürzlich äußerte sich der Nationalspieler gegenüber der Times zu seiner Situation an der Stamford Bridge: “Es ist klar, dass ich mehr spielen will und auch mehr spielen sollte, um für die Weltmeisterschaften in Form zu sein”, stellte der Stuttgarter klar. Er könne überall glücklich sein, betonte aber gleichzeitig, dass er versuche, öfter in den Plänen seines Trainers aufzutauchen.

Nach zwei Jahren bei den Blues hat Werner den Durchbruch zur Stammkraft noch nicht geschafft. In der vergangenen Saison absolvierte der ehemalige Bundesliga-Star magere 21 Ligaspiele, nur wenige davon über volle 90 Minuten. Viermal traf der 26-Jährige ins Netz – wenig im Vergleich zu den RB-Zeiten.